Hintergrund

1974 – also vor nunmehr sechsundvierzig Jahren – fanden die Sommerkonzerte Falera, gegründet durch den Einheimischen Ignaz Cathomen und das Zürcher Musikerpaar Elisabeth und Ruedi Weber-Erb, erstmals statt: ein kleines aber feines Kammermusikfestival, welches seither jährlich durchgeführt wird und das Kulturleben der Region Flims-Laax-Falera im Sommer bereichert. Die Konzerte finden in der wunderschönen romanischen Kirche St. Remigius statt und sind Jahr für Jahr gut besucht. Das Publikum setzt sich dabei sowohl aus Einheimischen wie auch aus Feriengästen zusammen. Einige davon reisen jeweils extra für die Konzerte an: Diesen Gästen wird ein spezielles Pauschalarrangement angeboten, das nebst Kost und Logis sowie den Eintritten zu allen Konzerten auch ein kleines kulturelles Rahmenprogramm bietet.

Im Jubiläumsjahr wurde erstmals ein zusätzlicher Event auf dem Berg, der Tegia Curnius auf 1644 Metern über Meer, in Form eines musikalisch umrahmten Brunchs initiiert. Dieser Anlass fand zwar sehr grossen Anklang und ist seit da immer mal wieder Jahr als Kaffeekonzert am Samstag Nachmittag durchgeführt worden.

 

Die Leitung des Festivals obliegt seit einigen Jahren Anna Brunner (Tochter der beiden Gründenden und Geigerin im Amar Quartett) und Daniela Jordi-Körte. 

Anna Brunner &

Daniela Jordi-Körte

© Sommerkonzerte Falera